Keine Daheimnisse in Heimen und SEMOs

Der bestehende, hundertfach bewährte und auf die Zielgruppe angepasste Workshop und die vertiefenden Aktivitäten wurden für sozialpädagogische Institutionen, SEMOs und Brückenangebote adaptiert und optimiert. Dadurch können sich die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen mit häuslicher Gewalt und der Idee von gewaltfreier Erziehung auseinandersetzen und die Resultate zur Sensibilisierung ihres Umfeldes multiplizieren.
Lokalprojekte in sozialpädagogischen Institutionen werden individuell und auf die lokalen Bedürfnisse abgestimmt geplant und durchgeführt. Grundsätzlich bleiben aber die drei Bausteine Einführungsworkshop, Aktivitäten und Multiplikation zentral.

In SEMOs und Brückenangeboten wird Keine Daheimnisse meistens als Ganztagesprojekt geplant. Am Morgen findet der Workshop statt und am Nachmittag arbeiten die Teilnehmenden an verschiedenen Aktivitäten. Es werden verschiedene Multiplikationsmöglichkeiten innerhalb und ausserhalb der Institution gesucht (z.B. Social Media, Plakate, etc.)

Projektinformationen und Flyer können hier heruntergeladen werden:

Kosten

Das Projekt Keine Daheimnisse wird von Gesundheitsförderung Schweiz und der Glückskette unterstützt und kann deshalb zu einem subventionierten Preis von CHF 300.- angeboten werden.

Newsletter Anmeldung